En Labbedängeler

En Labbedängeler, dat es en Mann
dä wie er meint, su alles kann.
Ä stellt sich via, als grußer Macher
dann stellt sich raus, ä es en Lacher.

Ä bläst sich of, wie en bunter Pfau
On stellt sei Könne dann zur Schau.
Plamasch wird sichtbar, bai dem Labbes,
en Werklichkeit es ä en Flabbes.

Edith M. Barden

Labbedängeler – Angeber

Die liebste Blume mein

Das Gänseblümchen niedlich klein
wollt immer schon viel größer sein.
Drum reckt es sich bei Sonnenschein
und ist die liebste Blume mein.

So müht es sich den ganzen Tag
es glaubt, dass niemand es so mag.
Das Blümelein in seiner Not
es streckt sich bis zum Abendrot.

Der Mond in seinem Bette wiegt
und singt dabei ein fröhlich Lied.
Arm Gänseblümlein hört ihm zu
und gibt bescheiden endlich Ruh.

Edith M. Barden

Blütenduft

Im Frühling, wenn die ersten Pflänzchen,
erwärmen sich im Sonnenlicht.
Manch Blume macht ein Freudentänzchen,
Schneeglöckchen und Vergissmeinnicht.

Vorbei sind kalte Wintertage,
vorbei die lange Dunkelheit.
Vorbei sind Fröste, die mich schauern,
vorbei die triste Einsamkeit.

Am Himmel treiben kleine Wolken,
schweben leicht und sachte fort.
So wie der Wind sie bläst und drücket,
so sind sie schnell am nächsten Ort.

Dann kommt die warme Sonne wieder,
manch Blume labt im hellen Schein.
So reckt dann auch der weiße Flieder,
sich in den lauen Tag hinein.

Edith M. Barden

Blütenwunder

Seht im Frühling heller Schein
Äste glitzern, voller Knospen
Und Im Regen will es scheinen
Als wollt die Welt im Glanze sein

Moos im hellen lindengrün
drückt sich hoch an Wiesensäumen
im Asphalt der Pfützen Mulden
wäscht sich ein Vogel äußerst kühn

Märzenbecher eifrig schaut
sehnt sich nach Sonne, Wärme pur
der Sperling auf dem Lindenbaum
sich brüstet im Gesang ganz laut

Stille nun in der Natur
Ein Windstoß schlägt die Stimme weg
Der Vogel stumm in dem Geäst
Ich lausche leis der Stille nur

Edith M. Barden

Dä Hahn es dut

Anfang von da fufzicher Johre hatte mia en Sawasch en kriminelle Todesfall. Die Bauere hatte no dem Kreesch ihr Landwirtschaft werra got offgebout, se hatte werra all satt se esse, on of fast jedem Hof hot werra en Hahn gekräht. En Sawasch gifft et verschiedene Bezirksbezeichnunge. Do gifft et dat Wääsemche, dat Katze-eck on och dä Geißebersch. On do gov et en streitsüchtige Hahn. En der ganz Stroß woa dä net gelitt. Wenn ma dä Besitzer von dem Hahn do truff aangeschwetzt hot, dann hot dä alles abgestritt, dä Hahn dät doch nemand wat don. En Werklichkeit es dä awwer jedem off dä Kopp gefloh dä vorbei kom, on ä hott die Laid vapiekt, bes et geblout hot. Dä Noba, Lambert su horra gehieß, dä hot alt emmer mol gesat, wenn dou dä Hahn net fott schaffst, dann scheeß isch denn noch dut. Awwer dä Hehnabauer hot naist do truff genn. Demm woa dat egal, wenn die Kenner Meddachs aus der Schul komde, sich dä Kopp zohgehall hon via Ängst, dat se wera verpiekst were. Eines Daachs koom dä Manni on seine Freund Heinz do vorbai. Dat wore Kerlscha su em die 7 bis 8 Johr. Dä Hahn kom werra of se zo, on die zwei hatte vorsichtshalber Stecke en da Hand. Die hon dä Hahn zereck getriwwe, hon denn an der Schauereportz ganz en die Eck getriwwe, dä Hahn kreet Panik, e versocht mehrmols hu se flehe, die zwei Dunnakaile halle met da Stecke degehn, on westa watt, dä Hahn kreet dä Herzkaspa on fällt dut em. Do woren die zwei e pissche en der Klemme. Se  hon em sich geguckt, et hat nemand gesehn, die zwei net dom, hon dä Hahn gepackt on onischem Sämahl wat do of em Hof geläh hot, hon sen fakraawe. On do die Bein en die Hand on nix wie fort. Via dä Hehnerbauer woa kloa, dä Lambert hot dä Hahn erschoss. Do truff hin es en Strait zweschisch dänne zwei ausgebroch, dä net mi se schlichte woa su lang die zwei gelääft hon. Dat dat Steckelsche awwer en Wirklichkeit annischder woa, sen ich zofällisch via paar Joha gewahr wure. Denn do hot dä Manni mia von däm Hahn verzehlt, on von däm Steckelche, wie dä zu dut kom. Ich hon iwwer dä Manni du gesagt, do bes waile sechzig Johr alt, ich denke die Tat es verjährt, ma kenne dä Fall öffentlich mache, dou host jetzt nix mi se befürchte.

Edith M. Barden